Touren-Regionen | Touren-Übersicht | Mehrtagestouren | Bike Parks | Hotels | Shops | Verhaltensregeln | Videos
Suchen
Übersicht » Vorarlberg | Bregenzer Wald |

Enzianrunde

SchwierigkeitExtremTechnikøS-GradS1
Konditionmax. S-GradS3
Beste Jahreszeit:
JanFebMarAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Die Enzianrunde ist eine extrem schwere Eintagestour, die Österreich mit Deutschland, beziehungsweise Tirol , Vorarlberg und Bayern oder eben auch den Bregenzer Wald, das Kleinwalsertal, das Allgäu, und das Tiroler Lechtal miteinander verbindet. Um derart viele Regionen in einer Gebirgsgegend unter einen Hut zu bekommen, da kann man sich eh schon denken, dass das nur über zahlreiche Pässe gehen kann. In den verschiedenen Internetportalen wird der Tourenverlauf zumeist unterschiedlich dargestellt, was im Grunde genommen nicht viel ausmacht. Es ist dann Geschmackssache, für welche Varianten man sich entscheidet. Denn an einem ändert das alles nichts, die Tour bleibt in jedem Fall immer ein sehr schweres Unternehmen. Deshalb haben wir uns gedacht, wenn schon solch eine Extremtour, dann wollen wir es auch richtig krachen lassen. Somit bekommen sie hier wahrscheinlich die extremste Variante mit 8.5 Std. Fahrzeit, knapp 82 km und 2950 Höhenmeter Aufstieg serviert. Dazu gibt es zahlreiche, lange Trailpassagen, häufig S0 und S1, streckenweise aber auch S2 und S3. An zwei längeren Schiebepassagen, hinauf auf das Starzeljoch und den Schrofenpass kommt man nicht vorbei. Dabei ist insbesondere der Aufstieg auf den Schrofenpass als sehr alpin zu bezeichnen. Wer nicht schwindelfrei (siehe Fotos) ist, sollte die Tour deshalb besser gleich canceln. Bei unserer Streckenführung weichen folgende Streckenabschnitte von der Standardroutenführung ab. Von Schoppernau wählen wir die Auffahrt über die Diedamsalmen im Bereich der Seilbahntrasse. Hier bewegt man sich zumeist auf freien Almwiesen, womit man das umliegende Panorama besser genießen kann. Wählt man hingegen von Schoppernau aus die direkte Auffahrt hinauf zur Breitenalm, dann bewegt man sich doch für längere Zeit im dichtem Wald, was an einem heißen Sommertag aber auch durchaus ein Vorteil sein kann. Die Variantenwahl in diesem Bereich ist reine Geschmackssache. Anders präsentiert sich die Situation hinter Riezlern, im Bereich Westegg. Als echter Mountainbiker sollte man hier nicht die einfache Route entlang der viel befahrenen Hauptstraße hinaus nach Kornau wählen. Lärm und Gestank trüben sogleich die tollen Eindrücke, die man ansonsten auf dieser Tour gewinnt. Wir haben uns für eine etwas anstrengendere, dafür aber auch ruhigere Variante hinauf zur Mittelalm entschieden. Natürlich kommen so gleich wieder 350 Höhenmeter Aufstieg hinzu. Dafür ist die Aussicht ins Allgäu unbezahlbar. Im Bereich der Söllereck Bahn geht es wieder hinab in Richtung Kornau, wo wir dann wieder in die klassische Streckenführung einmünden. Eine dritte Variante ergibt sich von Warth hinauf zum Hochtannbergpass. Auch hier ist unsere Routenwahl zu bevorzugen, zumal sonst nur die stark befahrene Asphaltstraße hinauf zum Hochtannbergpass bleibt. Oben am Hochtannbergpass gäbe es dann noch eine tolle und landschaftlich eindrucksvolle Variante über den Körbersee, jedoch hier wird dezidiert auf ein Radfahrverbot hingewiesen, welches wir so auch akzeptieren wollen. Damit bleibt dann zumindest einmal hinab bis Neßlegg keine andere Wahl als die Hauptstraße zu benutzen. Von Neßlegg nach Schröcken befahren wir die alte Straßentrasse. Dann aber geht’s in rasanter Fahrt von Schröcken entlang der Bregenzerwald Bundesstraße hinaus bis nach Schoppernau. Dem können wir nicht entgehen, aber dafür kann man hier einmal so richtig dem Geschwindigkeitsrausch verfallen, was einem Mountainbiker ja nicht allzu häufig vergönnt ist. Kurz noch etwas zur Namensgebung der Tour. Unsere Recherchen ergaben, dass nicht etwa die sich in der Nähe der Route befindliche Enzianhütte Namenspate war, sondern der Hüttenwirt der Stutzalm soll laut Angaben jedem Biker, der die Route erfolgreich bewältigt, einen Enzian spendieren. Sehr zum Wohl, Prost! Von Schoppernau aus konnten wir den Sachverhalt allerdings auf halber Strecke leider nicht überprüfen.

Sehenswertes: Freibergsee, Sprungschanze

Einstiegs-Orte: Schoppernau, Riezlern, Mittelberg, Kleinwalsertal, Oberstdorf, Warth, Schröcken

Aufnahmedatum17.07.2011
StartSchoppernau
(850 m)
Startadresse
ZielSchoppernau
(850 m)
Länge81.6 km
Dauer8 ½ St.
Max. Steigung19 %
Aufstiegsmeter2706 m
Abstiegsmeter2706 m
Höchster Punkt1867 m
Tiefster Punkt850 m
Asphalt40.9 km50 %
Wald/Wiesenweg
fest/eben/hart
12.9 km16 %
Schotter
lose/rau/steinig
15.7 km19 %
Singletrail12.1 km15 %
Schiebe-
Tragestrecke
0 km0 %
Bergbahnen0 km0 %
Für die Befahrung derart gekennzeichneter Strecken-
abschnitte ist eine Erlaubnis des jeweiligen Gundeigentümers notwendig, welche vor Antritt der Tour eingeholt werden muss.
Enzianrunde - www.mountainbikers-paradise.comEnzianrunde - www.mountainbikers-paradise.comEnzianrunde - www.mountainbikers-paradise.comEnzianrunde - www.mountainbikers-paradise.comEnzianrunde - www.mountainbikers-paradise.com
Nach oben
Video/Fotos, Wetter, GPS
Donwload GPX-Track
Link zur mobilen Version dieser Seite
AsphaltWald/WiesenwegSchotterTrailBahnSchiebe-/Tragestrecke
Erlaubnis notwendig
Höhenprofil / Karte
Höhenprofil Enzianrunde
FotosWebcamsStrecken-HinweiseSehenswürdigkeitenServiceBrunnenInfrastrukturGasthäuserAlmen/HüttenAkkuwechselstation
Nach oben
www.markus-fiss.at